Der Wegeunfall

Grafik 17 % hatten Wegeunfall

Ein Arbeitsunfall ist versichert, das ist soweit bekannt.

Aber was passiert, wenn man sich auf dem Weg zur Arbeit oder nach der Arbeit auf dem Weg nach Hause befindet?

Handelt es sich um den direkten Weg - also ohne Schlenker oder Zwischenstopp für private Erledigungen, dann ist auch ein solcher Wegeunfall versichert. Umwege sind erlaubt, um einen Stau zu umfahren oder ein Mitglied einer Fahrgemeinschaft abzusetzen.

Dabei kann jeder frei entscheiden, ob er den Weg zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Bus, mit dem Auto oder noch anders zurücklegt.

Wenn Ihnen also auf dem Arbeitsweg ein Unfall passiert, dann informieren Sie darüber bitte direkt Ihren Vorgesetzten und suchen im Anschluss einen Durchgangsarzt auf, damit alle Unfallfolgen genau festgestellt werden. Ein Besuch bei Ihrem Hausarzt ist dazu leider nicht geeignet. Wo sich ein Durchgangsarzt befindet, erfahren Sie von Ihrem Vorgesetzten oder zum Beispiel durch einen Blick in die Datenbank der Durchgangsärzte der DGUV.

Umfrage unter jungen Berufstätigen zum Thema Wegeunfall
mehr

Das Präventionsprogramm „Jugend will sich-er-leben" hat zwischen dem 16. August und 11. Oktober 2017 eine Umfrage unter 1006 jungen Berufstätigen zwischen 16 und 25 Jahren zum Thema Wegeunfall durchgeführt.

Viele der Befragten sind sich unsicher, ob ein Wegeunfall meldepflichtig ist und welcher Arzt zuständig ist.  Ein Großteil der Befragten wünschten sich mehr Informationen zum Thema Wegeunfall - die wir Ihnen hiermit an die Hand geben wollen.

17 % der Befragten hatten schon einen Wegeunfall.
31 % der Befragten sind auf ihrem Arbeitsweg schon einmal in eine gefährliche Situation geraten.
37 % der Befragten gaben an, dass sie auf dem Arbeitsweg teilweise mit den Gedanken woanders sind oder durch ihr Smartphone etc. abgelenkt werden.

Das Präventionsprogramm „Jugend will sich-er-leben" widmet sich daher in diesem Jahr dem Schwerpunktthema „Gefährdungen erkennen - Wegeunfälle vermeiden". Auf der Seite finden Sie ein Medienpaket mit vier „Youtube-Clips", fünf Animationsfilmen, einem Wege-Quiz und Kreativwettbewerb sowie vielen weiteren Materialien zum Thema Wegeunfall.